dmsj Leistungsvergleich beim Coupe de l’Avenir in Baiseaux, Belgien

Vom 04.-05.10.2014 traten die dmsj Telinehmer in den Klassen 65ccm, 85ccm sowie in der Klasse bis 21 Jahre zum Leistungsvergleich beim 43. Coupe de l' Avenir in Baiseaux, Belgien an.

MotocrossNach Bezug des deutschen Fahrerlagers und der Streckenbegehung wurde gemeinsam über Strategien gesprochen, um am darauffolgenden Tag top vorbereitet in das Rennen zu starten.

Am Samstag standen Trainings sowie die Qualifikation an. Die Fahrer der Klasse 65ccm belegten nach der Qualifikation einen guten 2. Platz, die Fahrer der Klasse 85ccm sicherten sich sogar die Pole. Die Fahrer bis 21 Jahre belegten den 8. Platz.

Nach Starkregen in der Nacht zum Renntag und einem schlammigen Warm-up war der Boden zu Rennbeginn im perfekten Zustand. Auch wenn sich jeder Fahrer der Klasse 65ccm einen Fehltritt innerhalb der drei Rennen erlaubte, wurde, dank eisernen Siegeswillen, die Leistung mit dem Vizetitel belohnt. In der Einzelwertung belegte Marnique Appelt Platz 7, Paul Bloy Patz 8 und Max Thunecke Platz 10.

Mit der Pole-Position im Rücken gingen die Fahrer der Klasse 85ccm an den Start. Nachdem Jeremy Sydow (gebrochene Hand in der Qualifikation) ausfiel ging es für Jascha Berg und Pit Rickert um die Ehre. Aufgrund des Ausfalls von Jeremy Sydow und den ausbleibenden Resultaten des dritten Fahrers wurde die deutsche Mannschaft bis 85ccm nach allen Teams mit drei gewerteten Fahrern berücksichtigt und belegte damit Platz 9. Rechnerische hätte für Jeremy Sydow ein letzter Platz zum Vizemeister bzw. ein Top 10 Ergebnis gereicht, um den Titel zu holen. Ein kleiner Trost war, dass Jascha Berg in der Einzelwertung Platz 2 und Pit Richert Platz 3 belegte.

In der Coupe Klasse bis 21 Jahre sammelten die Fahrer wertvolle Erfahrungen und verbesserten sich von Platz 8 aus der Qualifikation auf Platz 7. Joey Rock brach im ersten Lauf die Schaltwelle und Elias Stapel kämpfte im zweiten Lauf mit einem Getriebeschaden. In der Einzelwertung belegte Marco König Platz 14, Joey Rock Platz 23 und Elias Stapel Platz 24.

Mit der jüngsten Mannschaft am Start stimmt das Ergebnis positiv für die Zukunft.